IMG9296
IMG8112
IMG7254
IMG0947
IMG1219

 

Urs ist ein Urgewächs des Journalismus. Aufgewachsen in Frankfurt (am Main), verbrachte er fast alle seine Ferien in der damaligen DDR, weil seine Eltern darauf bestanden, die dort lebenden Verwandten zu besuchen. Problem: Weil es damals noch den berühmten „täglichen Zwangsumtausch“ von Devisen gab und seine Mutter, nachdem sie bereits ganze Buchläden leergekauft hatte, irgendwann nicht mehr wusste, wohin mit der ganzen Ost-Mark, begann sie DDR-Mode einzukaufen. Die Folge: Urs war das wohl einzige West-Kind, das mit Ost-Jeans zur Schule ging. Die Konsequenz: Er stellte fest, dass die DDR ein „bescheuertes System“ war und beschloss nach dem Abitur, Journalist zu werden und seine ganze Energie dafür aufzuwenden, die alten Krusten des Regimes aufzudecken und abzutragen.
 
Er bewarb sich bei der „Thüringischen Allgemeinen“ als Volontär, verbrachte seine ersten Berufsjahre als Lokal-Reporter im Osten, und hortet noch heute mehrere Regalmeter ehemals geheimer Stasi-Unterlagen, aus denen hervorgeht, „was das für ein Verbrecherstaat war“.
 
Irgendwann wechselte er zu ProSieben, später zu RTL, landete bei SPRINGER, um dort BILD TV aufzubauen, und machte sich anschließend mit der Kamera in der Hand selbstständig.
 
Und das ist er, trotz überstandener Medienkrise noch heute. Was ihm das Überleben in der vom Kosten- und Quotendruck gepeinigten Branche ermöglicht hat, ist sein von der Pike auf gelerntes Handwerk: Er kann recherchieren, kommt Hintergründen auf die Spur und Geschichten auf die Spur und kann die auch in Szene setzen. Außerdem ist er ein unkomplizierter Kollege, der nicht viel Zeit damit verbringt, sich über Dinge aufzuregen, die eben nicht so sind, wie man sich das als Kameramann und Redakteur eben wünschen würde.